Skip to main content

Welche Aufsätze für Poliermaschinen gibt es und wofür…

Poliermaschinen werden genutzt, um Lacke, Metalle und Legierungen hochglänzend erscheinen zu lassen. Aber auch auf Stein, Glas, Kunststoffen, Keramik und sogar auf Fliesen lassen sich mit dem richtigen Aufsatz auf einer Poliermaschine spiegelnde, glänzende Flächen zaubern. 

Poliermaschinen Aufsätze

Vor dem Kauf eines Aufsatzes für Poliermaschinen

Um den richtigen Aufsatz für eine Poliermaschine kaufen zu können, ist es bei allen lackierten, beschichteten, galvanisierten, bedruckten oder emaillierten Flächen unumgänglich zu wissen, wie dick die zu polierende Schicht ist. Dies ist vor allem bei gebrauchten Gegenständen, insbesondere bei Gebrauchtfahrzeugen aller Art unbedingt angeraten. Grund ist, dass bei jeder Politur eine hauchdünne Schicht abgetragen wird, für gewöhnlich im Bereich weniger Mikrometer. Allerdings summiert sich dieser Abtrag im Laufe der Jahre. Gerade bei älteren Gebrauchtwagen, insbesondere bei Oldtimern mit Originallackierung ist deshalb besondere Vorsicht bei der Wahl des Aufsatzes für die Poliermaschine geboten. Es ist von außen nicht erkennbar, wie viel Lack oder Chrom noch vorhanden sind. Eine Winzigkeit zu lange oder zu kräftig poliert und schon kann die Grundierung durchscheinen. 

Um dies zu verhindern, ist es angeraten ein Schichtendickemessgerät zu kaufen, auch gelegentlich als Lackdickenmessgerät, Lacktester oder Lacktestgerät angeboten. Mit diesem Präzisionsgerät lässt sich sehr genau ermitteln, wie dick die verbliebene Lackschicht tatsächlich noch ist. 

Tipp: Wer einen Gebrauchtwagen kauft, sollte auf jeden Fall ein Lacktestgerät kaufen und bei der Fahrzeugbesichtigung mitführen. Manche Verkäufer sind nicht ehrlich oder wurden selbst vom Vorbesitzer getäuscht, was die Unfallfreiheit betrifft. Zwar können mit modernsten Techniken Unfallschäden so beseitigt werden, dass diese kaum mehr erkannt werden können. Allerdings gibt es keinen Lackierer, der den Farbauftrag so präzise ausführen kann, wie die Lackierrobotor beim Autohersteller. 

Deshalb sind vorangegangene und reparierte Unfallschäden fast immer daran zu erkennen, dass die Dicke der Lackschicht von der des restlichen Fahrzeuges abweicht. Ist der Lackauftrag am gesamten Fahrzeug ungleichmäßig stark, wurde dieses mit großer Sicherheit vollständig neu lackiert. Ein Anhaltspunkt dafür, dass dieses Fahrzeug wohlmöglich als Totalschaden eingestuft wurde.  

Aufsätze für Poliermaschinen – die Grundlagen

Für Poliermaschinen werden Aufsätze zum Kauf angeboten, die mittels eines M14 Aufnahmewerkzeuges oder mit einer M10 oder M14 Schraube zu montieren sind. Aufnahmewerkzeuge werden in der Regel dann benötigt, wenn keine Poliermaschine, stattdessen eine Bohrmaschine oder ein Akkuschrauber als Poliergerät verwendet werden.

Der Aufsatz der Poliermaschine beeinflusst unter anderem auch die Lautstärke von dieser.

Poliermaschinen Aufsätze - Grundlagen -

Befestigung der Aufsätze für Poliermaschinen

Es gibt nur noch wenige Aufsätze, die mit Riemen an einem Polierteller festgeschnallt werden. Fast immer werden Klettverschlüsse als Fläche genutzt. Gelegentlich sind aber auch Aufsätze erhältlich, die wie ein Schuh oder ein Socken über einen Polierteller gezogen und verzurrt werden. Immer häufiger werden Aufsätze durch Adhäsion an der Poliermaschine befestigt. Dies hat den Vorteil, dass theoretisch der Polierschwamm unendlich oft ausgetauscht werden kann. 

Arten von Polieraufsätzen für die Maschinenpolitur  

Am häufigsten werden Aufsätze für Poliermaschinen angeboten, die aus einem Schaumstoff bestehen. Entscheidend bei diesen Polierschwämmen ist der Härtegrad des Schaumstoffes. Wie bei allen Poliermitteln gilt: Je härter der Polieraufsatz, desto mehr wird abgetragen. 

Für das Finish, also die abschließende Hochglanzpolitur werden dementsprechend sehr weiche Aufsätze verwendet. Diese sind oftmals nicht aus einem Schaumstoff hergestellt, sondern sind aus Wolle oder Mikrofaser. 

Auch ein Aufsatz sind Stützteller, auf denen die Polieraufsätze befestigt werden. Hier hast du die Wahl zwischen harten Stütztellern und solchen die durch eine Polsterung zusätzlich Druck aufnehmen, was für eine besonders schonende Politur oder das Finish ideal ist.   

Aufsätze und Zubehör für Poliermaschinen

Was du an Aufsätzen und Zubehör für Poliermaschinen kaufen kannst, ist überaus facettenreich. Genau deshalb liste ich dir hier die gängigsten Aufsätze und Teile aus dem Zubehör auf, denn bei der Flut an Variationen kann man in der Tat leichten Überblick verlieren. Vorweg aber ein Wort zu den Aufsätzen, die gerne als Bundle oder Set angeboten werden. 

So verlockend der günstige Preis im Vergleich zum Einzelkauf bei einem Set auch sein mag, kaufe nur dann, wenn im Paket auch wirklich die Polieraufsätze enthalten sind, die für deine Zwecke optimal sind. Zudem solltest du dabei bedenken, dass Masse nicht immer auch Klasse ist. Einige Anbieter offerieren dir Polieraufsätze im Set zu einem geradezu unverschämt kleinen Preis. Oftmals ist dann die Qualität der Pads und Polierschwämme noch kleiner, weshalb du bei Tiefpreisangeboten immer mit dem gesunden Menschenverstand einkaufen oder besser verzichten solltest.

Unterschiedliche Arten von Aufsätzen

Stützteller als Aufsatz für Poliermaschinen  

Einen Stützteller bestellst du mit einem Durchmesser von 25 mm, 30 mm, bis hinauf zu den großen Modellen mit 125 mm oder mehr. Stützteller besitzen in der Regel eine M14 Gewindeaufnahme oder eine M10 oder M14 Schraube, sodass du sie passend zu deiner Poliermaschine bestellen kannst. Zudem werden Polierteller für Adhesionsbefestigung, mit Klett und glatt angeboten. 

Die kleineren Stützteller mit Durchmessern bis zu 75 mm werden für die sogenannte Sportpolitur genutzt. Diese Rotationsteller und der Begriff entstanden, weil bei Sportwagen fast immer keine durchgehend großen Lackflächen vorhanden sind, sondern viele kleinere Bereiche, was dem augenscheinlich schnittig-rasanten Design zu verdanken ist. Selbst die Motorhaube ist bei diesen Fahrzeugen fast immer in mehrere Bereiche unterteilt, genau wie das Heck, auf dem nicht selten ein Spoiler für Anpressdruck sorgt. Genau für diese begrenzten Lackflächen wurden die kleineren Stützteller und Polierschwämme entwickelt, mit denen sich eine Sportpolitur auch am Motorrad, dem Quad, am Jetski oder dem Schneemobil vornehmen lässt.   

Polierschwämme für Rotationspolierer 

Mittlere Lackschäden, Schlieren und oberflächliche Kratzer lassen sich mit den härteren Polierschwämmen für Rotationspoliermaschinen gut entfernen. Diese Aufsätze für Poliermaschinen sollten nicht zu häufig verwendet werden, denn der Abtrag ist relativ hoch. Die weichen Polierschwämme hingegen sind ideal für ein Finish bis zum Hochglanz, wobei kaum mehr Lack oder Chrom abgetragen wird. 

Cutting Pads aus Mikrofaser 

Für Rotationspolierer und eingeschränkt auch für Exzenterschleifer geeignet, werden sogenannte Cutting Pads angeboten. Diese Aufsätze für Poliermaschinen bestehen aus Mikrofaser, wobei hier die Fasern kleinen Klingen ähnlich sind. Ist ein Lack in absolut desolatem Zustand oder muss blankes Metall etwas grober vorpoliert werden, dann sind diese Cutting Pads ideal. Allerdings ist der Abtrag derart hoch, dass vor allem bei älteren Gebrauchtwagen oder bei Oldtimern mit besonderer Vorsicht zu polieren ist, sind diese Pads auf der Poliermaschine fixiert. Wie zuvor bereits erwähnt, ist dies ein Fall, in dem ich immer das Schichtendickemessegerät zur Hand nehmen würde, bevor ich einen irreparablen Schaden verursache. 

Polier-Pads aus Wolle für Rotationspolierer oder Exzentermaschinen

Wurden kleinere Lackschäden wegpoliert, ist eine Anti-Hologramm-Behandlung notwendig, auch als Finish bekannt. Dazu bieten sich entweder sehr weiche, feinporige Polierschwämme an oder Pads aus Wolle, vorzugsweise aus Baumwolle. Werden Pads aus natürlichen Materialien genutzt, sollte mit besonders sanftem Druck poliert werden. Gerade hier bieten sich Stützteller mit Polsterung an. Da Wolle ein Naturprodukt ist, sind nicht alle Fasern gleich stark und beschaffen. Deshalb ist es nicht ganz einfach, mit Wolle zu polieren. Wenn du es beherrscht, ist das Ergebnis der Politur allerdings umwerfend. 

Hybrid Cutting Pads 

Je nach Härte dieser Pads werden damit extreme Lackschäden oder feine, aber tiefe Kratzer bearbeitet. Clou bei diesen Hybrid Pads ist nicht der hohe Abtrag, sondern die Fähigkeit, Farbe zurückzugeben. Diese Pads sind bereits mit einer Grundfarbe vorbehandelt. Beim Polieren tragen sie Lack ab, fügen diesen aber an den beschädigten Stellen wieder hinzu, zumindest bis zu einem gewissen Grad. Willst du deine Polierkünste damit erstmals unter Beweis stellen, ist eine ausgedehnte Übungsstunde an einem Probestück mein dringender Rat. 

Aufsätze für Poliermaschinen für Glas, Kunststoffe, Metalle und andere Materialien

Im Handel findest du Spezialpads, mit denen sich nahezu jedes Material polieren lässt. Du kannst damit die Schlieren in der Glaswand der Duschkabine entfernen, genau wie die Kratzer am Kunststoffrahmen der Terrassentür, die dein Hund hinterlassen hat. Im Auto lässt sich das Cockpit auf Hochglanz wienern, und wenn der Nachwuchs mit dem Skateboard Spuren auf den Fliesen verursacht hat, können auch diese mit Spezialpads wegpoliert werden. Hier kannst du dich übrigens ausführlicher über die Fliesenreinigung mit der Poliermaschine informieren. Hier ist das Angebot derart vielfältig, dass sich mit den einzelnen Produkten mehrere Seiten füllen lassen. Dazu werden passende Poliermittel mit unterschiedlichen Eigenschaften angeboten. Fast so wie bei Autopolituren, wo ja auch von Hartwachs bis Nanotechnologie ein breites Sortiment zur Auswahl steht. 

Reinigungsmittel für Aufsätze wie Schwämme und Pads

Während des Poliervorgangs werden feinste Partikel abgetragen, die sich unweigerlich auch in den Aufsätzen der Poliermaschine festsetzen. Dies beeinträchtigt das Ergebnis der Politur und bei längerer Anwendung auch den Arbeitsfortschritt, der plötzlich zu stagnieren scheint.

Vorteil von Polierschwämmen als Aufsatz für Poliermaschinen ist, dass diese ausgeklopft werden können. Ein Großteil des Polierstaubs löst sich recht einfach und du kannst mit der Arbeit fortfahren. Ratsam ist, beim Ausklopfen einen Mundschutz zu tragen, denn der Polierstaub kann hochgradig giftig sein. 

Ähnlich verhält es sich bei Polieraufsätzen aus Mikrofaser, die allerdings ausgebürstet werden. 

Hast du die Politur glücklich beendet, müssen die Aufsätze für den nächsten Einsatz gründlich gereinigt werden. Es hat sich in der Praxis als vorteilhaft erwiesen, wenn du alle Aufsätze zuerst mit klarem Wasser durchspülst. Anschließend legst du sie über Nacht in eine spezielle Reinigungsflüssigkeit für Polierschwämme und Pads, die im Handel speziell für diesen Zweck angeboten wird. Eine Alternative ist Gallseife, die beinahe ebenso gute Resultate beim Auswaschen der Aufsätze für Poliermaschinen liefert. Einige Reinigungsmittel sind derart scharf, dass es ratsam ist Gummihandschuhe und eine Schutzbrille beim Auswaschen zu tragen. Dafür reinigen diese Mittel in der Regel besonders gründlich. Sie entfernen nicht nur die Farbreste aus den Aufsätzen für Poliermaschinen, sie waschen auch alle handelsüblichen Poliermittel aus, sogar Hartwachs.  

Nach der sorgfältigen Reinigung der Aufsätze, wozu auch die Stützteller gehören, sollten diese mit einem kleinen Tropfen Öl im Gewinde oder an der Schraube verwöhnt werden, damit das Wechseln nicht zur Tortur wird.  

Erfahre in diesem Beitrag Alles über die richtige Reinigung von Poliermaschinen.

 

Weitere interessante Infos

Nach Oben