Skip to main content

Wie schütze ich Metall richtig – Was ist Rost?

Metall kommt in unserem alltäglichen Leben immer wieder vor, doch wie schützt man Metall
richtig? Viele wichtige Gegenstände im Haushalt, Garten oder natürlich am Auto sind aus Metall.
Rostige Messer und Gabeln wird man noch kaum in der eigenen Küche finden, diese wären sogar giftig und gesundheitsgefährdend.
Bei Autos oder anderen mobilen Gegenständen wie das Fahrrad ist Rost zwar nicht giftig aber unschön und kann dennoch auch zu einem Fahrrisiko führen. Hier sollte ein Rostlöser angewandt werden! Ein rostiger Auspuff oder eine rostige Fahrradkette fallen oftmals ab und können Unfälle verursachen. 
Auf Grund dieser Probleme haben sich Forscher und Chemiker an die Entwicklung von
Rostentfernung und Rostvorbeugung gesetzt und einige Möglichkeiten zum Schutz von Metall
herausgearbeitet und industriefähig gemacht. Moderne Anti-Rostlegierungen helfen um vor Rost zu schützen, bei älteren oder traditionellen Stahl-Eisengemische kann man aber schon mit Spezial Anti Rostsprays nachhelfen. Wichtig beim Rostschutz ist aus das regelmäßige Fetten der Teile wo Rost entstehen kann. Hier hat sich eine Fettpresse als einfachstes Gerät bewährt.

Rost bei Metall vorbeugen – was kann man tun?

Zuerst muss man wissen, um was für eine Metallart es sich hierbei handelt. Autos haben meist ein
anderes Metall, als Fahrräder. Doch auf diese Information wird später noch ein weiteres Mal drauf
eingegangen.

Die meisten Metallgegenstände rosten vor allem im Winter, woran liegt das? Ganz klar, es regnet oft, die Straßen sind gesalzt und es herrscht eine hohe Luftfeuchtigkeit. Diese drei Faktoren sind die Hauptschuldigen für den Rost an dem Metallgegenstand.

Das geliebte Auto vor Rost schützen – Wie geht das?

Eine einfache Sofort-vorbeugende Maßnahme ist, wenn man das Auto alle zwei Wochen durch die Waschanlage fährt, so kann das korrosionsfördernde Salz von den
Straßen, Feuchtigkeit in Erde und alles andere an Dreck oder Beschleuniger für das Rosten entfernt
werden. Noch besser wäre einmal pro Woche, eine Unterbauspülung in der Waschstrasse zu machen, dies ist aber dann etwas kostspielig. Fast alle Tankstellen bieten einen zusätzlichen Wachsschutz für die Lackierung an.
Wachs hält Salz und andere Gegenstände davon ab, Kratzer in
den Lack vom Auto zu machen, denn Lack selbst ist ein sehr guter Rostschutz, sofern dieser keine
Kratzer vorweist. Das Auto sollte man bestenfalls alle vier Monate wachsen. Wachs enthält nämlich
Öl, um genauer zu sein Fettbestandteile, die das Wasser und Sauerstoff nicht zum Eisen lassen.
Sollte im Auto etwas verschüttet werden, dann wäre es vorteilhaft dies direkt zu säubern und zu
putzen, damit das Auto nicht von innen rostet.

Doch all diese Präventationsvorgänge helfen nicht immer, deshalb sollte regelmäßig geprüft werden, ob im oder am Auto bereits Rost entstanden ist. Hier sollte vor allem der Motor, die Motorhaube und die Unterseite der Karosserie begutachtet werden. Wenn man tatsächlich Rost entdeckt, sollte dieser schleunigst entfernt werden. Dafür gibt es zum Teil spezielle Sprays, ist es aber zu spät, kann nur noch ein Fachmann helfen.

1234
Caramba Schock-Rostlöser Rasant, 250 ml nigrin-74049-nigrin-rost-bremse-200-ml-1 Stoppt Rost sofort!
Modell NIGRIN HyBrid Hochleistungs-Rostlöser 400 mlCaramba Schock-Rostlöser Rasant, 250 mlLiqui Moly Rostlöser XXL, 600 mlNIGRIN Rost-Bremse 200 ml
Preis

10,72 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

7,99 € 8,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

4,49 € 5,55 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

6,95 € 8,99 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Preis Angebot prüfen *Preis Angebot prüfen *Preis Angebot prüfen *Preis Angebot prüfen *

Aber keine Sorge, moderne Autos bestehen kaum noch aus Metall, sondern eher aus Aluminium,
welches nicht rostet. Eine andere Möglichkeit wäre, dass man sich ein vollverzinktes Auto kauft,
denn Zink wirkt als chemischer Rostschutz. Es gibt spezielle Zinksprays oder Zinklamellen, die als
Elektronenlieferant für die Karrosserie arbeiten, wie das funktioniert, steht im folgenden Abschnitt.
Es gibt noch eine weitere Möglichkeit, die auch in der Chemie oft angewandt wird, nämlich den
Schutz durch Lokalelemente. Man kann sich das vereinfacht so vorstellen, dass das edlere Metall,
beispielsweise Gold, die Elektronen eines unedleren Metalls zieht und dadurch das unedlere Metall
rostet, anstatt das edlere Metall. Dies ist recht aufwändig und für den alltäglichen Gebrauch
unzumutbar.

Wie entstehen Verfärbungen und Rost?

Rost ist das Korrosionsprodukt von Eisen, das in Kontakt mit Sauerstoff und Wasser steht. Rost ist
insofern nachteilig, da eine einmalige Einsetzung des Rosts kein Ende findet und der Stoff, Metall,
schnell porös und brüchig wird. Deswegen unterscheidet man die Metall ganz einfach: es gibt die
Eisenmetalle und die Nichteisenmetalle.

Auf Grund des Eisens rosten nämlich Metalle. Demzufolge sind Eisenmetalle Stoffe, die rosten und Nichteisenmetalle Stoffe, die nicht rosten.

Der Rostvorgang ist ein sehr komplexer chemischer Vorgang, auf welchen hier nicht näher drauf
eingegangen werden soll. Jedoch kann gesagt werden, dass das Eisen oxidiert. Das bedeutet, dass
das Eisen mit der Luft reagiert. Bei einem Kontakt zu Wasser sogar noch schneller, da Wasser als
Beschleuniger dieser Oxidation gilt.

Wieso ist Rost rot-bräunlich?

Diese Frage ist sehr einfach zu beantworten, wenn man mal von der Physik weggeht. Man könnte
nämlich auch so argumentieren, dass wir den Rost rot sehen, auf Grund der Lichtwellen und deren
Reflektion oder Absorption. Schaut man sich die chemische Reaktion des Rostens genauer an,
erkennt man, dass am Ende Eisen(III)-Oxid entsteht. Eisen(III)-Oxid ist nunmal rot-bräunlich. Dies
hängt also ganz alleine von der chemischen Reaktion ab.

Wie entferne ich Rost?

Um das weitere Rosten zu stoppen, kann man mit einer Stahlbürste einfach abbürsten, vorausgesetzt der Rost ist noch nicht zu
stark, sodass ganze Teile von Metall zerfressen wurden. Eine weitere Möglichkeit wäre, den Rost
abzukratzen. Dafür gibt es bestimmte Bürsten, die stark genug sind. Für Autos werden speziellehausmittel bei rost
Rostumwandler eingesetzt. Rostumwandler bestehen aus flüssigen Stoffgemische, die den
Oxidationsprozess, also den Rostvorgang unterbinden und das Eisen fest machen. Es entsteht ja
Eisen(III)-Oxid, welches aus Eisen(II)-oxid und folglich Eisen(I)-Oxid entsteht. Diese
Weiterentwicklung wird durch einen Nigrin Rostumwandler gestoppt.

Hausmittel um Rost zu entfernen

Leichten Rost kann man auch mit einer schwachen Säure abwaschen. Hier kann man Phosphorsäure
oder leichte Zitronensäure nehmen. Phosporsäure ist in Cola enthalten, weshalb man auch
versuchen könnte mit Cola den Rost zu entfernen. Da Säure aber sehr reaktionsfreudig und
aggressiv ist, sollte man danach die behandelten Stellen mit viel Wasser abgießen und reinigen und
anschließend mit einem Tuch gründlich trocknen.
Eine sehr bekannte Haushaltsweisheit sagt, dass man Backpulver mit Kaiser Natron vermischen sollte
und zwar im Verhältnis 1:1. Diese Mischung wird dann auf einen Lappen gegeben. Die Roststelle
wird nun vorsichtig damit eingerieben. Anschließend sollte aber auch hier die behandelte Stelle mit
Wasser gereinigt werden und anschließend gründlich getrocknet werden.

 

Fazit: Wie schütze ich Metall?

Unterschiedliche Metalle brauchen anderen Schutz. Das Legieren mit einem Lack ist für eine ganz
normale Gabel meist angebrachter, als mit einem Lokalelement zu arbeiten. Prinzipiell gilt, dass der
Metallgegenstand so oder so von Wasser und Luft mit einer hohen Feuchtigkeit fern gehalten
werden soll. Im Winter wirkt das Salz als Beschleuniger des Rostvorgangs, deshalb sollte man sein
Fahrrad oder Auto regelmäßig waschen, sodass der Rost weggeht. Moderne Lackierungen enthalten zwar schon einen Rostschutz aber es kann immer wieder zu Korrosionen kommen. Ob einfache Gegenstände wie zb Schraubenzieher, Ösenzangen oder alte Töpfe und Pfannen, alles kann rosten und sollte gut behandelt werden.